logo
indirizzo

.
panoramica

LANDKARTE

6) PASSO DURONE – MALGA STABIO – CIMA SÉRA

Passo Durone m. 1000
Cima Séra m. 1909
Aufstieg: 3 Stunden
Abstieg: 2 Stunden

Ein leichter Ausflug in die Berge, die das Gebiet Bleggio im Westen überragen; der letzte nördliche Ausläufer der Bergkette des Val Marcia.
Von der Landstraße des Durone Passes, fast auf dem Gipfel des gleichnamigen Passes (1000 m) beginnt die Route. Links der Landstraße zweigt ein Saumweg ab, dem man etwa 200 m folgt, dann verläßt und sich nach links wendet, um auf einem Karrenweg, der durch einen Mischwald an den südlichen Ausläufern der Cima Sera emporklettert, die Wanderung fortzusetzten.
Nach etwa einer halben Stunde verläuft die Straße fast eben und dringt in einen Tannenwald ein und nach einer kurzen Strecke gelangt man zur Malga Stabio.
Diese Sennerei liegt in einer lieblichen Wiesenmulde dicht an dem Buchenwald zu Füßen des Kegels der Cima Sera. Sie besteht aus zwei Sennhütten mit den jeweiligen Viehunterkünften, von denen die eine östlich der Wiese zu Bleggio Superiore und die andere zu Saone gehört.
In der Sommerzeit ist eine Rast mit der Möglichkeit zur Trinkwasserverpflegung ratsam.
Hat man die Sennerei hinter sich gelassen, folgt man den Spuren eines Saumweges, die in Richtung Sattel zwischen den Bergen Cima Sera und Frisec führen, den man bemerkt, wenn man Richtung Südwesten schaut. Folgt man dieser Spur, gelangt man in das Gebiet “Spiazzola” (Wiese mit Aussicht auf das wilde Val Marcia).
Biegt man nach links auf den schmalen Weg, der zunächst durch den Wald und dann auf dem Bergrücken und zwischen steilen Grashängen verläuft, erreicht man den Gipfel, wo man den Blick über das gesamte südwestliche Trentino schweifen lassen kann, von den Gletschern des Adamello und der Presanella zu den Brentadolomiten und den Trentiner Voralpen.
Die Rückkehr sollte auf dem gleichen Weg erfolgen.
.

Web design editel 2000